Dossier: Die Identitäre Bewegung

Dossier: Die Identitäre Bewegung

„Sie sind gefährlich, weil sie ein Angebot schaffen für Leute, die rechtsextrem denken, aber denen Neonazis zu stumpfsinnig sind.“ (Natascha Strobl)

Sie stören Hungerstreiks von Flüchtlingsaktivisten in Kirchen, „spielen“ Hinrichtungen in Einkaufsstraßen nach, besetzen Dächer von politischen Parteien oder stürmen Theatervorstellungen, bespritzen Zuschauer*innen mit Kunstblut, versuchen einzuschüchtern und zu terrorisieren. Sie machen Krach, sie stören, fallen auf und brüllen Parolen wie „Heimat – Freiheit – Tradition“ oder palavern über den „großen Austausch“ und "das Ende des Abendlandes".

Die Identitären: Wer sind sie? Was wollen sie? Was treibt sie an? Stellen sie eine neue Gefahr für unsere Demokratien dar, oder sind es doch nur verwirrte alte Wölfe in neuen zeitgeistigen Pelzen? Welche Wege und Strategien können für progressive Kräfte hilfreich sein, um mit dieser als rechtsextrem eingestuften Bewegung, die gleichzeitig modern und archaisch ist, irgendwie innovativ wirkt und doch nur bekannte „Blut & Boden“-Ideologien und Menschenhass verbreitet, umzugehen?

Damit sich jedeR ein eigenes Bild machen kann, haben wir hier nun ein Dossier mit Informationen und Materialien zusammengestellt. Die Sammlung wird laufend ergänzt und erweitert.

(Foto: David Michael Dimko. Rasierklingen unter Identitären-Sticker in Wiener Schule, entdeckt im Oktober 2015.)


Die Identitären: Wer sind sie? Was wollen sie?

Wien, 24.05.2016. Yilmaz Gülüm im Gespräch mit Natascha Strobl & Julian Burns.


Die Identitären - Handbuch zur Jugendbewegung der Neuen Rechten in Europa

Von Kathrin Glösel, Natascha Strobl & Julian Bruns, erschienen im Unrast Verlag


15.06.2017: Keine Überraschung, sondern in der Tradition des Faschismus

Die Identitären sind weder neu noch ungewöhnlich. Ideologie und Auftreten stehen in der Tradition des Faschismus. Eine Analyse.


09.06.2017: „Identitäre“ im Mittelmeer: Asozialer Aktivismus

Neue Rechte kapern mal wieder linke Protestmethoden: Sie sammeln Geld für ein Schiff, mit dem sie die Rettung von Flüchtlingen stören wollen.


08.06.2017: Offen auf Basis des Ariernachweises

Die Identitäre Bewegung will zum großen Schlag ausholen und Flüchtlinge sowie NGOs auf dem Mittelmeer „konfrontieren“ .


26.04.2017:  Identitäre Bewegung: Die Scheinriesen

Sie wollen als neue Jugendbewegung erscheinen. Deswegen reist ein kleines Grüppchen Identitärer durchs Land – und versucht seine rechtsextreme Herkunft zu verschleiern.


19.04.2017: Aufstieg der Rechten - Die Identitäre Bewegung

In vier Folgen werfen Diana Löbl und Peter Onneken einen Blick auf extreme Rechte in Europa. Was treibt sie an und was sind ihre wirklichen Ziele. Dabei treffen die Autoren führende rechte Politiker persönlich und dokumentieren mit der Kamera deren politische Arbeit.


20.02.2017: Symbole von Jungfaschisten Neue rechte Posterboys

Die Identitären versuchen sich sich vom Muff der alten Rechten abzusetzen . Sie bedienen sich neuer Symbole – sowohl historischer als auch popkultureller.


16.02.2017: Identitäre bringen eigene Smartphone-App

Fremdenfeindliche Gruppierung geht neue Wege – App soll "Waffe im Infokrieg" werden - derstandard.at/2000051806885/Gelernt-von-Trump-Identitaere-bringen-eigene-Smartphone-App


10.06.2016: Identitäre sind keine harmlosen Patrioten im Hipstergewand

Die neuen extremen Rechten tragen lässiges Gewand und verwenden bildungsbürgerliche Rhetorik. Die Gesellschaft muss sich mit neuen Ausprägungen des Rechtsextremismus auseinandersetzen


10.06.2016: Identitäre Grüße aus Moskau: Rechtsextreme Allianz mit dem Osten

Wien wird zusehends Knotenpunkt "eurasischer" Propagandisten


09.06.2016: Identitäre stürmten Vorlesung an der Universität Klagenfurt

Zehn teils verkleidete Männer mit Kamera und Megafon stürmten den Hörsaal. Der Rektor forderte die Männer zum Gehen auf, sie verließen den Saal aber erst, nachdem er die Polizei gerufen hatte.


08.06.2016: Die rechtsextremen "Identitären" locken rechtsextreme Demo-Touristen aus ganz Europa nach Wien


01.06.2016: Die Identitären sind Fall für den Verfassungsschutz

Künftig wird der sächsische Verfassungsschutz die rechte Identitäre Bewegung beobachten.


31.05.2016: "Aufrissplatz Frauenhaus": Wie Identitäre über Frauen-Schutzeinrichtungen denken

"Frauenhaus. Bester Aufrissplatz. Eine ist immer da.", "Bordellschutzhaus", "Commedy Abend" im Frauenhaus. Das sind nur einige der Meldungen, die von Sympathisanten der "Identitären Bewegung" in den sozialen Netzwerken verbreitet wurden.


30.05.2016: Rechtsextremismus: Verfassungsschutz beobachtet Identitäre Bewegung

Die rechtsradikale Bewegung wirbt um opferbereite Aktivisten, die willens seien, "ihre Heimat zu erhalten und zu verteidigen".


11.05.2016: Identitäre: Außen links, innen rechts

Äußerlich und methodisch haben sie viel mit der Linken gemeinsam. Ideologisch könnten sie aber kaum weiter entfernt voneinander sein. Der Verfassungsschutz beobachtet die Gruppe, die einen starken Zulauf hat, und verweist auf das Kapitel „Rechtsextremismus“ im aktuellen Bericht zum Jahr 2015.


28.04.2016: Die Strategie der Identitären

Ihr Rechtsextremismus ist elitär begründet, sie übernehmen linke Aktionsformen und halten bereitwillig ihre Gesichter in jede Kamera. Medien fallen auf die Selbstinszenierung herein.